Renovierung

Unmittelbar nach der Unterzeichnung des Kaufvertrages am 17.06.2004 wurde mit umfangreichen Planungen zur Sanierung und Nutzung des Geländes begonnen. Zeitgleich wurden erste Förderanträge bei der Landesdenkmalpflege Rheinland-Pfalz und der Dorferneuerungsbehörde des Kreises Daun gestellt. Nur wenige Wochen später wurden erste Gelder aus Mainz und Daun bewilligt. Im Spätsommer 2004 begannen die Sanierungsmaßnahmen auf dem ca. 38.000 qm großen Areal. U.a. wurde ein umfangreicher Bewuchsrückschnitt durchgeführt sowie die Entrümpelung des Geländes betrieben.

 

Parallel begann die grundlegende Sanierung der 20-Meter-Drehscheibe, dem Herzstück der Anlage. Mit einem Aufwand von über 840 Personalstunden und einem fünfstelligen Materialbetrag wurde innerhalb kürzester Zeit die Abnahme durch einen Sachverständigen erzielt. Die Drehscheibe ist seit November 2004 wieder uneingeschränkt nutzbar.

Im Oktober 2004 startete die Renovierung des ehemaligen Verwaltungsgebäudes von Grund auf. Hierzu stellte die Bundesagentur für Arbeit Personal in Form einer "ABM-Maßnahme" sowie sog. "1-Euro-Kräfte" zur Verfügung. Bis Dezember 2004 wurden insgesamt bis zu 17 Arbeitsgelegenheiten geschaffen.

 

Die Sanierung des Verwaltungsgebäudes konnte damit umgesetzt werden: der komplette, marode Dachstuhl wurde abgerissen und entsorgt, die Innenwände komplett eingerissen, der gesamte Innenbereich entkernt, das Mauerwerk innen und außen abgeschlagen. Nachdem dies bereits Ende Oktober 2004 gelungen war, wurde umgehend mit der Restaurierung begonnen. Ein komplett neuer Dachstuhl wurde aufgeschlagen, im Obergeschoss wurden neue Holzfenster, nach Maßgabe der Landesdenkmalpflege, eingebaut - im Untergeschoss die vorhandenen und erhaltenswerten Metallfenster ausgebaut, entrostet, komplett neu verglast, grundiert und gestrichen und danach wieder eingebaut.

 

In den Wintermonaten wurden die Vorarbeiten für die Elektro- und Heizungsinstallation durchgeführt - aktuell (Stand März 2005) finden bereits Innenputzarbeiten im ehemaligen Verwaltungsgebäude statt. Mit einer Fertigstellung der Restaurierung ist im Frühsommer 2005 zu rechnen. Danach steht dem Verein das komplette Untergesschoss als Werkstatt zur Verfügung, das Obergeschoss wird als Büro an ein befreundetes Eisenbahnverkehrsunternehmen vermietet.

 

Neben den Arbeiten an den Gebäuden und der Sanierung der Drehscheibe, wurde auch bereits kräftig in die Schienen-Infrastruktur investiert: Vor dem Lokschuppen wurden sämtliche Strahlengleise komplett ausgetauscht, das Planum erneuert, über 240 Tonnen Neu-Schotter eingebaut und mit neuen Gleisen und Holzschwellen versehen. Ferner wurden in den Zufahrtsgleisen ca. 250 marode Schwellen getauscht. Da die Arbeiten bereits Ende November 2004 abgeschlossen werden konnten, wurde der Infrastrukturgesellschaft per 2. Dezember 2004 seitens der Landeseisenbahnaufsicht Rheinland-Pfalz eine dauerhafte, langfristige Betriebserlaubnis erteilt.

 

In 2005 standen große Gewerke zur Sanierung an. So wurden u.a. die zweite Ausbaustufe des Verwaltungsgebäudes mit Innen- und Außenputz, neuem Estrich und Ausbau zu Werkstatt und Büroräumlichkeiten in Angriff genommen. Ferner erhielt der Ringlokschuppen ein neues Dach sowie generalüberholte Schuppentore.

Mit der Inbetriebnahme des Wasserkrans aus Dampflokzeiten wurden die infrastrukturellen Maßnahmen in 2005 abgeschlossen.

 

In einem zweiten Schritt wurde ab 2009 die für eine Nutzung des Schuppens als Veranstaltungsort notwendige Heizanlage eingebaut, darüber hinaus sanitäre Einrichtungen und Notausgänge.

Das Magazin wurde ursprünglich als Kraftwerkhalle errichtet. Später wurde es als Werkstatt und Lagerraum genutzt. Dank sorgfältiger Sanierung mit viel Fingerspitzengefühl ist eine Location entstanden, in der sich das Flair einer Arbeitsstätte längst vergangener Tage noch erleben lässt - ohne dabei auf modernen Komfort verzichten zu müssen. Außerdem wurde im Außenbereich zwischen Bahnstein und ehemaligem Magazin ein Biergarten errichtet.

 

Im Bahnbetriebswerk Gerolstein finden heute regelmäßig verschiedene Veranstaltungen statt, diese sind je nach Größe der Veranstaltung entweder im Lokschuppen selbst oder in der Loft-Lounge,also dem ehemaligen Magazingebäude. Darüber hinaus wurde für die Mittwochs-Dampffahrten 2011 erstmalig jeden Dienstag Abend im Juli und August die sogenannte "Anheiz Party" ins Leben gerufen. Dabei wurde die Dampflok für die Mittwochsfahrten angeheizt und es konnte dem Personal dabei über die Schulter geschaut werden. Für musikalische Unterhaltung und die notwendige Verpflegung war natürlich auch gesorgt. Nach Ende der Fahrten auf der Eifelquerbahn 2012 wird die Anheizparty seit 2013 als "Lokschuppen Sommer" fortgesetzt, nun jedoch leider ohne Dampflok zum Anheizen.

 

Natürlich kann sowohl die Loft-Lounge als auch der Lokschuppen selbst für Veranstaltungen von jedermann gemietet werden. Weitere Informationen zu Veranstaltungen und Hintergründe zum Bahnbetriebswerk Gerolstein sind unter www.lokschuppengerolstein.de zu finden.

 

 

Gästebuch

Kommentare, Anregungen, Rückmeldungen, Fragen?

Hier geht es zum Gästebuch